Sonntag, 2. Dezember 2012

Dezember

First snow:


First Cookies and Christmas Brownies:


Mittwoch, 28. November 2012

The Winterking Part 4

The Winterking Part 1
The Winterking Part 2
The Winterking Part 3


While the Frostgiants took the Kings Road, Loki drew carefully a circular ornament in the ground of Mud Gate. Thanks to this magical feature he arrived with Sansa, Tyrion and Shae in the early morning at the Gates of Winterfell.
Sansa had just time to hug Maester Luwin and her survived brothers Bran and Rickon. Even befor they could went to break the fast, Sansa und Loki had there first fight.

What do you mean; Not until you wear my colors?“, hissed her King. He grabbed her and shook her in frustration. "My lady, remind your courtesy, remind your place! You will wear my colors early enough and I will have you NOW!"
Sansa took a deep breath. "I must make my point. Or we fight for all the things I want", she admonished herself. "I would LOVE to be yours, my king! You really don't know this?", she asked him enthusiastic. "But we both not common people. We can't just do like we want. Even because we will rule!"
Loki raised an eyebrow and set her free from his grip. "Explain yourself, my lady", he ordered grim.
I learned at the Court that a King - or a Queen - who did like he wanted is a selfish and bad leader. It sounds strange but we must first think about the people. Without them in our back we have no Kingdom to rule." While she talked Sansa watched Loki paced around impatiently in front of the fireplace.
I will be friendly to your peasants if this it is what you want", he grumbled.
"This is NOT what I want!", she replied sharply. “By the old gods, Loki! You lifed here, why you do don't know this!“
He looked at her, as he would see her for the first time.
"We must make them love us", Sansa went on. "Obey us willingly and not by pressure."
She joined her King by the fireplace and take his hand in hers. "Loki, this is the North. This people are not peasants. This are free men, who adored my father, who loved to follow the Lord of Winterfell. And you have to fill this vacuum!"
Her King nodded with a soft smile. "This is important, isn't it? The name, the colors and the signet? The north men need this, to know all is well."
"Yes", Sansa said. " This is the reason why you must wear the grey and the direwolf. Because this we must have a traditional wedding in the Godswoods. And the next morning the bloody sheet hanging from the tower."
Loki smirked. "So our men see all is well with the young wolf lady?"
Sansa closed her eyes a moment, the remembrance of another lady made her sad. "The old gods are good ... my new god listen to me", she prayed in silence.
They stands still in front of the fire place, his hand in hers. Without any words Sansa kneel for her god and king and looked up to him. She saw his eyes in surprise wide open.
"Loki Laufeyson", she started ernest. "Well, now this is clear between us ... would you give me the honour to take my color, my signet and my titel? Could you swear to help me protecting the free north against all enemies?“ Sansa smiled brightly. „At your realm you are the king. Here in the north YOU will be the Lord of Winterfell.“
With wide and wet eyes he listened to her wooing. As Sansa ended she saw him quickly blinked. He opened his mouth, shook his head and seemed not to find a word. Silently he helped her back to her feet and cleared his throat.
"First", he started, "the next time you dare to kneel before me I will beat you bloody." Loki lifted her chin with his fingers and looked deep in her eyes. "The Queen of the North will kneel for no one!"
Sansa began to chuckle.
"Second," he paused, watched Sansas Face and started to smile. "I apologize about my egoistic behavior. I still must learn to act like a king. But I try it, my dear Sansa."
Sansa lifted her face to his and kissed him gentle.
"Thirdly," , he spoke in her mouth, " of course I will wear your color, your signet and your titel! I will obey happily."
Sansa felt a load fell from her and started to relax.
"And fourthly," , he continued, "be the old gods have mercy with Maester Luwin! I will have it not, when he don't fix the wed arrangements till to morrow night!"
Sansa laughed out loud. "You could not wait just one more night? After more than a year?"
Her King embraced her and pressed her strong on his slender body. "Did this feels for you like someone who could wait?"

Mittwoch, 21. November 2012

Zuviel

Grade zuviel Arbeit auf der Arbeit, zuwenig Kollegen zum helfen und zuwenig Schlaf, da dadurch vieles Zuhause liegenbleibt.
Nur nicht unterkriegen lassen, ist da die Devise. Alles an schönen Dingen mitnehmen, was geht. Wenn es auch nur ein funky Song in der K. ist oder ein schönes Bild im Internet.
Selber basteln zur Entspannung und sich fotografieren lassen, wenn denn möglich.
Am Sonntag werde ich wohl in ein neues Projekt mit eingespannt, wohl nude, aber kein klassischer Akt, ganz ohne Seile, sondern reine Kunst.
Na dann. Wird bestimmt luschtig.
Und nun Musik!
video

Sonntag, 11. November 2012

Wahlen

Etwas verspätet, ich gebs ja zu. War die Wahlnacht selber bis 04 Uhr wach, bin dann aber doch auf dem Sofa eingepennt. Und nun, wo er nicht mehr wiedergewählt werden kann, bin ich sehr gespannt ob und wie Obama "die Sau" rauslassen wird.
Ich selber war ja sehr erschrocken, wie viele dumme, weisse Männer es in Amerika gibt. Wenn man sich so die Wahlstatistiken ansieht. Hammer! Da sieht man wieder, wie riesig und uneinig dieses Land ist.
Ich selbst bin ja ziemlich froh - auch wenn keine Amerikanerin - das kein Mann President geworden ist, der Frauen zurück an den Herd bringen möchte, Vergewaltigung mit einem Schulterzucken abtut und Brustkrebsvorsorge für überflüssig hält. Ganz zu schweigen von der gesetzliche Gleichstellung der Familie - egal, wie sie geschlechtlich gemischt ist.
Wäre doch schade, wenn Neil Patrick Harris und sein Mann David Burtka  mit den Zwillingen nach Canada oder England auswandern müßten, um ihr Familienleben geniessen zu können.

Freitag, 26. Oktober 2012

The Winterking Part 3

Part 1

Part 2

Part 3:

We found him!“
Sansa turned to the familiar voice of Byleist. He came with a grim smile and a short men in his grip.
Lord Tyrion fitgeted with his legs in the air.
Let him down, please.“ Sansa had decided to give no direct orders to her new brother in law. It seemed not proper to her.
Ney, my Queen. He would try to run away. I have no time to catch him again!“ Byleist spoke unnerved.
He still thinks of me like just his brothers plaything – but not as a Queen“, Sansa thought. But he treated her gentler as she expected from him.
She smiled amused: „With his short legs he could not run far, would he?“
Byleist laughed and dropped Lord Tyrion on the ground.
The Dwarf looked at her surprisely.
She bowed down and helped him to his feets. Without a word the little man gave Shae a sorrowful look. „Are you alright, my lady?“
Sansa watched them both with growing astonish. „What is it, Shae?“, she asked her handmaid.
Nothing surprised her more than Shaes next words.
He is mine.“, proclaimed Shae with loud and proud voice. „He is my little lion.“

Amazed Byleist and Sansa changed a look. „Well, so many secrets in the Red Keep. And this must be a very dangerous one for Lord Tyrion.“, Sansa said to herself. Now she understood the replacement of the dressing maids and why Shae could not curtsy in the right way
But Byleist just said: „I will give you a bigger man, wench.“
Sansa started to laugh and shook her head. „I am sure you could, Byleist.“ She watched Tyrion and spoke: „When he is hers than she is his, how could we be against this?
I am glad to hear this.“ Lord Tyrion voice was strong for this dangerous situation he was in. „But excuse me, my lady, my I ask: why I am not already dead now?“

Sansa gave him a earnest look. „Because your heart is to big to be a truely Lanister. Because you are to clever to get killed. Because I know you are the best choice as the Hand of the Queen.“
Lord Tyrions face was empty but his eyes showed thousand questions. Finaly he asked: „Queen of what?“
Behind him Byleist chunter about Tyrions discourteously.
Sansa stood up and watched him with a cold vision. „I am Sansa Stark, daughter of Catelyn Tully and Eddard Stark. I am the blood of Winterfell. I am the rightful Queen of the North!“, she shouted down in Tyrions face.
She made a gesture with her hand over the burning place around them. „Let them have this Summer Kingdom and the stupid, sharp Throne. Winter will come to Kings Landing, too.“ She looked down to him and smiled. „They will die when the cold and dark days arrived. But the free people in the north will survive the Winter. We will BE the Winter!“

Sansa watched Lord Tyrion gulping. He looked again to Shae, who slowly nodded and back to Sansa.
Suddenly he smiled and bent a knee to the ground.
I apologize, my Queen. It would be a honour to be your hand.“ He looked up to Sansa and said with stern voice: „I am sure, I will earned your respect, my queen.“
So it is. It is all about acting. Finaly I played the game of thrones, too.“
Sansa laid a hand in Tyrions. „I think you will, Lionheart.“ On her side Shae sighed and Sansa understood. „Go“, she commanded. „Take your lady love and wait for us near the mud gate. The Highlord Byleist will give you some men for save escort.
This time Shae curtsy very proper and answered: „Thank you, my Queen for your mercy.“
Sansa smirked: „At least you made a better choice than me with Joffrey.“
Shae took Lord Tyrion by her hand and stepped careful forward. Byleist gave one of his Soldier a hint. „Lot, go back to the Hand Tower and collect all fur and warm cloaks you can find for the Queens hand and his mistress.“ The younger Giant ran to obey this command and some others joined Shae and Tyrion.
Byleist eyes watched the dwarf critically. „They call him Halfmen … the Lanister soldiers. We killed the most, but they died proud with this call on there lips.“ He catched Sansas eyes.
Sansa nodded. „Lord Tyrion is stronger and braver than the most men here in Kings Landing. And he is the smartest Midgardian I know.“
Byleist looked behind Sansa and started to smile. „Here comes our King!“
The group of Soldiers and Sansa followed Byleist's eyes. Also Lord Tyrion and Shae had stopped. Shae bowed down to her lion and whispered something in his ear.

He stepped out of the smoke and shadows, her shiny Frostgiant king.
His amour of gold and emerald green was covered with so much blood, it running down like water and dripped on his heavy leatherboots. His skin has changed to iceblue. The head covert with a golden ram helmet, his eyes shimmered under it red and fearless. He wore a childish wild grin on his face. „Like Bran when he is watching a firework“, Sansa thought.

Loki ignored the group around him and went to Sansa. He looked to his Queen only. Sansa realized a big glas bottle in his left arm. Inside swam in a liquid a familiar head. She started to answer Loki's grin.
I had not forget my gift, my King“, she said polite and took the bottle from his arm so carefull as if it was a nice smelling bouquet of flowers. Behind her, Lord Tyrion gasped.
She touched the blood on Lokis chest plating. „You are so diligently, I don't know how to thank you properly enough for all the wonders you showed me in one night!“
Her King laught rasply. „Oh, my Queen, don't fear so!“ He bowed to her ear with hungry eyes and said in a hushed tone: „I know exactly how do you could thank me properly ... later.“


Donnerstag, 25. Oktober 2012

Raumstation des Grauens

Momentan gruselt es mich nur noch.
Bei uns auf Terok Nor ist es einfach nicht mehr auszuhalten. In unserer Kartographie stapeln sich die Datenbänder, wir kommen - mit unserer immer kleiner werdenen Mannschaft - nicht mehr hinterher. Vor zwei Tagen gab es auch noch einen kompletten Computerausfall, NICHTS ging mehr!
Das hiess dann Daten auslesen per Hand und Auge; Papier und Bleistift benutzen! Das wir überhaupt so etwas noch auftreiben konnten ... lag nur daran, dass wir auf einer alten cardassianischen Station leben.
DS9 wäre völlig aufgeschmissen gewesen. Nicht, dass DIE mit 36 Stunden ohne Datenfluss hätten leben müssen ... NEIN! DIE würden natürlich SOFORT Ersatz bekommen.
Aber mit uns Dummen kann man es ja machen - was leben wir auch auf einer Station, die Star Fleet nur noch gut zum Ausschlachten nutzen will. Assholes!

Das "Schöne" an der beschisseneneidenen Gesamtsituation ist, dass Chefe grad im Urlaub ist und Ich momentan die allgemeine Stimmung abbekomme. Nicht, das ich persönlich angegriffen werde! Aber das Rumgemaule, wie Mistig alles sei und Datenverarbeitung zu langsam, und Kunden alle grummelig und zu lange Schichten, und so weiter ... ich darf mir das anhören und werd es auch nicht wieder los! WEM soll ich das denn auch erzählen - ausser meinem persönlichem LogBuch? Mein Captain im Urlaub, der für diesen Quardranten zuständige Admiral bis ins nächste Jahr krank --- momentan hängt alles im wahrsten Sinne im luftleerem Raum.
Schön auch, dass wir noch zusätzlich auf der runderneuerten MIR Station aushelfen dürfen.
Wir haben ja sonst nichts zu tun.
Manchmal kann man da nur heulen ... will ich aber nicht. Also; Gute Laune Musik!

video

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Neuer WG Alltag

Mal eben rüberziehen, ham se gesagt.
Mal eben neue WG aufziehen, ham se gesagt.
Have fun!

Ja doch, hat auch ganz gut geklappt. Ich musste nur mit Schrecken feststellen, was ich immer noch für Kleinscheiss drüben im alten Zimmer hatte.
Das nun endlich leer, bzw mit getrennten Sperrmüll und Papierhaufen bestückt ist. Aber alles aus meinem alten Zimmer ist endlich drüben!
Aber es ist immer noch viel Kleinscheiss im alten Haus. Meine Tuppersachen müssen rüber.
Die Halloween Deko muss auch noch irgendwo rumschwirren. Und irgendwo sind da auch noch Socken ... und so.

Aber nun leben wir drüben, noch keine Lampe an der Decke, aber der Apple TV funzt, die Küche ist toll und die Katzen haben sich bereits eingelebt!

Fehlt eigentlich nur noch ein Wäscheständer:

Riecht aber gut im Treppenhaus. ;-)

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Strange und Stranger

Wie immer geht es hoch her in der K.
Während wir als größere Kartographie auf Terok Nor wohl viele Datenmengen abzuarbeiten haben, sind wir dennoch - oder deshalb ein gut eingespieltes Team.
Auf DS9 sieht es allerdings anderes aus. Die dortige K. Belegschaft scheint sich untereinander zu mobben und es wurde so schlimm, dass man schon an uns Terok Norler herangetreten war.
Von wegen Arbeitsplatztausch, um die beiden stärksten Streithähne dort zu trennen.
Nun war schon sehr kurzfristig  entschlossen worden, dass ICH wieder auf DS9 sollte.
Mich innerlich drauf vorbereitend bin ich heute in meine alte K. und Cheffe war auch schon sehr heulig.
Aber alles hat sich in wohlgefallen aufgelöst.
Die Kollegin von der DS9 K., welche anscheinend von der Chefin gemobbt wurde, hat sich heute schwanger gemeldet und wird - so sind mein Chef und ich der Meinung - sich bestimmt bald ganz abmelden.
Also werde ich mal schön hierbleiben auf Terok Nor. ;-) So alt diese Station auch ist, und trotz ihrer Macken --- wir mögen sie!

Netter Happen am Rande: Der Supervisor unseres Bereichs ist auf unbestimmte Zeit krank und SEIN Supervisor war heute spontan im Laden und hat mal eben Datenspeicherkontrolle gemacht. Wenn, dann alles auf einmal.

Montag, 8. Oktober 2012

The Winter King Part two


The Winter King Part one

Chapter two

The Red Keep was burning. Green Flames licked on the stonewall and burned the grout between the stones to ashes. „In the morning there will be no more stone on another“, realized Sansa.
She stood side by side with her king in front of the building and watched the group of Frostgiants inside the magic flames. They escorted a bunch of Highborn Lady's through the broken entrance door. The same woman Sansa sang the Hymne of Gentle Mother for. The Ladies recognized Sansa and like a collective the women curtsey in front of her.
Sansa smiled and step forward to them. „Don't be afraid“, she said with loud voice. „You are safe now.“ She caught Shae figure between the women and pointed with her hand to her. „This is my dressing maid.“, she informed the leader of the Giants. „She stays with me.“
The Frostgiant nodded and ask: „What shall we do with the others, my Queen?“
„My Queen“, Sansa felt a thrill. She lifted her chin and spoke: „On the westside of Kings Landing is a temple of the Silent Sisters. There they will be welcome.“
For a second Sansa was not sure if the Giant would follow her order. He looked at his King and back to Sansa. „As you wish“, he rasped finaly and gave his men a sign. The Giant soilders arounded the group of woman and started to lead them away from the Red Keep.

Suddenly Sansa heard the strong voice of her King. „Treated them gentle, Byleist. No harm shall come to the ladies.“
Byleist face showed frustration. „The men will be displeased“, he said with wispering voice.
Sansa hold on her breath. „This is his brother he told me before.“, she remembered. „The one who had the throne of Jötunheimr.“ She wondered what was passed that the brothers changed there positions.“
„Midgardian men would rape and kill the women. All of them.“, her king spat out „But we are not Midgardian, are we? We are Gods!“
For a moment the brothers watched each other. Than Byleist nodded. „You are right. Who can be show mercy if not we?“ He went to his men. „You hear your King. Lead them to the temple and leave them under survey of the Silent Sisters. Your Queen wish it so.“

Sansa watched the Frostgiants grumbling with grim faces. „Now it is my turn“, she though and step forward.„Don't pity yourself, my brave Frostgiants“, she spoke out loud. „The screaming of slaughtered men will sound better in your ears then the yelling of woman. You have more honour than the Lanisters, I know it! Prove it for yourself and you will see: there will be more fights and glorious battles on our way to Winterfell. You will have your joy!“
Silents fell over the Red Keep. All Giants seemed to watch Sansa.
„I can't look back again at my king“, she reminds herself. „They would think I am weak.“
Instead she braved to looked at Byleist with a smile „You know I am right.“
He started to grin. „Yes, my Queen.“, he spoke out loud enough to let his words heard by all his men. „We will be proud and honoured to kill for you.“
And as one men the Frostgiants raised there ice lances hands and shouted out: „To Winterfell!“

Her king beside her started to laugh and laid a arm around her shoulder. „Well done“, he rasped.
Sansa felt relief and proud. „I can do it“, she said to herself. „With the right words I can lead them, too.“
She turned her head to her King, caught a look from his emerald eyes and susurrate: „Kiss me, Loki!“
And he obeyed.

Sonntag, 7. Oktober 2012

The Winter King Part 1



Chapter 1

Sansa stood with a smile on her lips at her window and watched the magic fire. Green flames licked at the wall of King's Landing.
She smelled the flesh of the burning bodys, heard the screams of Lanister soldiers and her heart beat faster. There was also the shouting and laughing of the strange horde of giants behind the wall.
The few she could see looked a bit like the Snowwalker the old nanny in Winterfell had told her about. And Bran. And Arya. This seemed a thousand years ago.
But these snowwalkers were blue like dirty ice, not white like snow. They were quick and sharp moving and danced more than they fought. Not the slow walk her nanny had told about the others. These giants were alive and strong - and killers.
The world is built by killers“, she heard the Hound's last words in her mind.
He was here before. To save her, so he said. He truly thought these giants outside the wall would hurt her.
Sansa needed all her strength and courtesy to play the fearful maiden, but at last she had said no.
He was a ugly, stinky, drunken dog … but she would not kick him.
He had saved her pretty face often enough, that she never would forget. At the end he was to oproud to beg – the Gods are good! - and let go. She tried to calm him and sent him away.
Let the mother look after him“, Sansa thought and suddenly she heard the loud crackling sound of breaking wood. She could not see the Gate of Mudwater, but the shouts of triumph from the giants was answer enough.
King's Landing will fall tonight. But for what?“, she thought. „Will he have me or his revenge?“
Could he forget Sansas choice? A choice she had made when she had been very young and very stupid.
She could have had the Winter Prince, a year ago. Although in exil for the moment and at this time without an own kingdom. But he was gentle and brave and strong and her father liked him very much.
By remembering her father, Sansas eyes started to fill with tears.
She had murdered her father, this she understood now. Murdered him with her wrong choice for the young and handsome prince of King's Landing.
I had forgotten I am the blood of Winterfell“, Sansa thought. „The Winter Prince would had suited me well – not the Summer Prince. And my father had to die for this.“
All the things that had happened to her seemed like her punishment for her betrayal. The beatingby the knights, the stripping in front of the court, the riot and the violence against her.

Sansa sighed and tried to follow the fight under her window. Now she could watch the giants better. Blue skinned, red eyed, shouting, joyfully laughing, they smashed all living souls on the streets. This was no battle. This was slaughter.
So near by her window, the green magic fire like daylight, she realized the shiny knives in the hands of the giants were no knives. There were the giant's hands, morphed into sharp, icy spears.
Dead bodys piled against the inner wall and blood covered the cobbles in front of the Red Keep. She understood completly why the Hound was so afraid. Her own fear lay like a stone in her stomach. With wild beating heart and dry mouth Sansa saw the blue giants entering the Red Keep.
What will happen to all the women?“ The question hit her like a massive blow. If she was the queen, she would ask for mercy. She would beg to leave the women alone and take her instead. A queen had to be more valuable than a high lady.
Ceisei“, Sansa whispered. This queen knew only one form of mercy. Sir Illen's sword.
Slow panic started to burn in Sansa. Should she go back and try to help? But what could she do? She was not the queen, she was only a traitor's daughter and a sweet slice of cake, she recalled bitterly. But Sansa prayed to the gods to have mercy, for Ceisei, too. She prayed so hard to the old gods, someone must have heard her!

Suddenly there were heavy footsteps near her chamber. Now it would happen. Someone came for her.
With shaking knees she sidled without a noise into shadow of the door, so she could watch the entering person before he saw her.
Breathlessly Sansa saw the door open slowly, and the silhouette of a tall human entered her bedroom.
He held a candle in his right hand, which he raised to bring more light into her chamber.
By this light she recognized him. His hair laid now long and wild on his back and he was in full amour of heavy green leather and metal plating, which she had never sawn on him before.
The year before she left Winterfell, he was a gentle, joyfull man. But now he was one of them. A killer. Sansa saw this in the way he moved, the way he stood.
Suddenly he turned his head ,and his green eyes caught hers.
Sansas heart stopped for a moment. His face had changed most. His youth and freshness was gone and replaced by pale skin and deep sunken eyes. There was a shimmer of rage and hunger in them, that made Sansa fear he had come finally just to hurt her.
"There you are“, he hissed. To Sansas relief he smiled softly. The exiled prince of frostland was not gone altogether.
With a careful move he went a step nearer and began: “I have a gift fo-“ but in this moment Sansa saw what this gift was, saw the fleshy thing of blond hair and blood and literally jumped in his arms.
My King!“, she laughed and cried at the same time and covered his face with kisses and tears.
Surprises he let go of her gift and Sansa heard the sound of flesh and bones droped on the ground and felt his strong embrace at the same moment.
Their lips found each other and she pressed her mouth harshly on his.
He was bitter and cold and spicy and for her it was the best she ever tasted. „This time I will not let him go“, she thought and licked his lips.


Donnerstag, 20. September 2012

Herbsttage - Krankheitstage

Die Herbst/Winter Saison geht los, Reduzierungen und Inventuren stehen an ... und ein Umzug.
Natürlich darf um der alten Götter Willen nicht alles reibungslos klappen! Wäre ja sonst langweilig.
Also schlage ich mich zwischen Krankheitsfällen, neuen Azubis und Datenlieferungen noch und nöcher herum und weiss manchmal nicht, wo mir der Kopf steht.
Es wird wohl noch etwas dauern, bis Ruhe einkehrt ...

Sonntag, 9. September 2012

Freitag, 31. August 2012

Strafarbeit Part 8 - Das Ende!

Strafarbeit Part 1
Strafarbeit Part 2
Strafarbeit Part 3
Strafarbeit Part 4
Strafarbeit Part 5
Strafarbeit Part 6
Strafarbeit Part 7

Ganz ruhig und unbewegt kniete er zwischen Tildas Beinen und wartete, dass ihr Atem sich normalisierte.
Als sie wieder durchatmen konnte und sie ihre Tränen fortgewischt hatte, zog er langsam seine Finger aus ihrer Vulva.
Tilda konnte die rote Nässe an seinen Fingern sehen, als er sich auf sie legte und küsste.
Dann fuhr er in kurzen Strichen über ihre Wangen, Stirn und Kinn, wie um sie zu kennzeichnen.
Es ist doch schade“, sagte er leise, „das man als Frau nur einmal im Leben dem Gott Hymen opfern kann.“
Er drückte seinen Mund fest auf ihren, um sie mit seinen Lippen zu knebeln.
Mit einem langem, schnellen Stoß war er in ihr und wieder hinaus.
Ihr stummer Protestschrei wurde ignoriert. Statt dessen wurde sein Rhythmus fester und schneller. Tilda wurde bewusst, das nun er sich nahm, was er brauchte – und wie vorsichtig er zuvor zu ihr war.
 
Auf ihr lag nicht mehr ihr verlorener Prinz. Riesig angewachsen und blaugrau schimmernd war es der Riese Laufeyson.
Rubinrote Augen strahlten ihr entgegen. Den Blick auf sie gerichtet, konnte sie auch ihren nicht von ihm lösen.
Immer noch schneller werdend, kraftvoll und schmerzhaft rieb er sich in ihr. Stumme Tränen liefen ihr aus den Augenwinkeln, doch selbst da lies er nicht von ihr ab.
Doch endlich – Endlich! - spürte sie, wie der Riese stärker verkrampfte, sich aufbäumte und endlich ihren Mund frei liess.
Nach Luft schnappend fühlte sie, wie sich sein eiskalter Samen in ihr vergoss.
Atemlos betrachtete sie ihn.
Sein steinernes Gesicht, die Kraft und Arroganz, die ihn seiner Miene lag.
Ein zynisches Lächeln zog sich darüber, als er sagte:
Ich habe Deinen Herzenswunsch gesehen, Tilda.“ Ganz sanft berührten seine trockenen und kalten Lippen die ihren. „Es ist getan.“
Wie betäubt blieb Tilda liegen, die Beine von sich gespreizt, den pochenden Schmerz in ihrer Vulva und beobachtete, wie er aus dem Zimmer schritt.
Als wäre es seines. Als wäre alles Seins.
  
Als sie aus ihrem Schlaf hoch fuhr, dachte sie einen Augenblick lang, alles wäre nur ein Traum gewesen.
Aber die Male an ihrem Körper und die Blutspur auf dem Laken sagten etwas anderes.
Im Badezimmer betrachtete sie lange ihr Gesicht im Spiegel.
Kalkweiss war sie. Die wenigen Sommersprossen hatten sich verkrochen. Und immer noch sah sie die Spur ihres Blutes auf Wangen und Kinn.
Auf Wangen und Kinn.
Ihr Jungfrauenblut.
Nein!“, stieß sie hervor, als sie endlich verstand.
Sie griff nach ihrem Bademantel.

Draußen am Schuppen war niemand. Verloren stand der Hackblock da, doch wie zum Hohn war darum sauber gekehrt. An der Schuppenmauer stapelten sich die Holzspalten in Dreierreihen.
Etwas zog kalt in ihrem Unterleib hoch, als sie mit zittrigen Knien durch den Kiefernhain ging.
Sie glaubte zu wissen, was sie dort vorfinden würde.

Die Holzpyramide war fort. Statt dessen lagen die sauber gespaltete Holzscheite in bestimmter Ausführung gestapelt. Tilda war sich ziemlich sicher, das, wenn man vom Hubschrauber den Bereich abflog, die Form des SHIELD Adlers sehen würde.

Der verloren Prinz von Asgard war wieder frei. Hinter ihr erscholl aus dem Haus der Walkürenritt.

 Danke fürs lesen ... es wird bestimmt eine Vorsetzung geben, um einige Fragen zu klären. ;-)

Donnerstag, 30. August 2012

Strafarbeit Part 7

Strafarbeit Part 1
Strafarbeit Part 2
Strafarbeit Part 3
Strafarbeit Part 4
Strafarbeit Part 5
Strafarbeit Part 6


Ich entschuldige mich hiermit feierlich für den Cliffhanger! KISS


Husch, Milady.“, flüsterte ihr Prinz. Er beugte sich erneut runter, um sie zu küssen, und aus dem Reflex heraus zuckte Tilda zurück.
Genauso schnell griff aber seine Hand zu, und sie an der Kehle festhaltend, nötigte er ihr einen weiteren Kuss ab.
Als er bemerkte, dass Tilda den Kuss nicht erwiderte, fragte er nach: „Wollt Ihr nicht mehr, Milady?“ Er leckte ihr über die Lippen. „Gebt eurem süßen Prinzen die Küsse, nach denen auch Ihr Euch sehnt. Gebt sie Ihm freiwillig.“
Zart küsste er ihr Gesicht ab, während die Hand an der Kehle sich löste und sanft ihr Schlüsselbein entlang strich.
Ihr werdet nicht unter mir jammern und weinen, nein?“ Die Stirn kraus ziehend, sah er sie bittend an. „Das hatte ich schon mal. Gefiel mir nicht.“
 
Ich habe Angst.“, flüsterte Tilda.
Das ist gut.“, sprach er ernst. „Hättet Ihr keine, würde ich Euch für dumm halten.“
Aber –“, warf sie ein und hielt eine Hand vor seine Brust. „Ihr seid nicht irgendein Mann! Ich weiß nicht, was Ihr braucht, mein Prinz. Was ist wenn – wenn ...“
Wieso kann ich es einfach nicht aussprechen?“, fluchte sie innerlich. „Ich bin erwachsen, verdammt!“
Nun sagt es schon, Milady!“, raunte er und sah ihr – als wenn das helfen würde! – fest in die Augen.
Sie sah zu ihren Fingernägeln, wie die schamvolle Maid, die sie war und sagte leise: „Was, wenn wir gar nicht kompatibel sind … ich meine-“ Sie rang nach Atem.
Das ist alles sooo peinlich!“
 
Er sah sie, so kam es ihr vor, minutenlang verblüfft an. Dann fing er brüllend an zu lachen.
Oh, Ihr Götter!“, rief er mit ausgestreckten Armen zur Decke hoch. „Wie beweist Ihr mir Eure Liebe!“
Dann riss er Tilda stürmisch an sich und küsste sie tief und innig. Erst als sie begann, den Kuss zu erwidern, befreite er sie seiner Umklammerung.
 
Wie kommt das nur?“, fragte er, als er sich beruhigt hatte und strich ihr über die Haare. Ihre roten Locken fielen wirr um ihr Gesicht.
Er sieht mich zum ersten Mal mit offenem Haar.“, dachte sie verlegen. Als wenn das noch was ausmachen würde!
Wie bleibt man in heutiger Zeit so lange noch eine Maiden Fair, ganz ungeliebt?“
Tilda zuckte verschämt mit den Schultern.
Die Studien, meine Arbeit, Materialsuche … es gab immer wichtigeres, denn –“
Sieh blickte ihn an und er nickte verstehend.
Ich vergaß es fast: ICH bin Dein Leben.“
Er lachte auf und zog sie an sich, drückte sie ins Bett hinein und streichelte ihr beruhigend über das Gesicht.
Aber dann ist es ja sogar meine Pflicht, Euch von diesem unsäglichen Zustand zu befreien! Ist das nicht wahr gesprochen, Milady?“

Mittwoch, 29. August 2012

Strafarbeit Part 6

Strafarbeit Part 1
Strafarbeit Part 2
Strafarbeit Part 3
Strafarbeit Part 4
Strafarbeit Part 5

Sohoooo, meine Lieben. Das Warten hat ein Ende - endlich kommt das wichtigste an einer Fanfiction. Die Sexzsene! Für meine Verhältnisse vielleicht etwas zu harmlos. Aber lest selbst.
Wer sich übrigens ernsthaft fragt, wie ich zum Lokifan wurde, dem sei gesagt, dass ich wohl eher ein Hiddlestoner bin. ;-) Mein Roommate ist schuld, der mir nicht nur Thor zu sehen gab, sondern auch "The Hollow Crown", eine BBC2 Verfilmung der Shakespeare Königsdramen. Man darf jetzt einmal raten, wer Prince Hal, bzw Henry V. spielte. Ich glaube sogar, es schon einmal erwähnt zu haben -- oder zweimal --- oder dreimal.

Wem das als Entschuldigung nicht reicht; Hier ein klitzekleiner Mitschnitt aus dem Hörbuch "The Red Necklace":

video

06.
Hast Du eigentlich keine Furcht, ich würde einfach gehen?“, fragte er unvermittelt.
Tilda saß mit ihm auf den Stufen zur Eingangstür und kaute an ihrem Sandwich. Sie schluckte schwer.
Ich glaube nicht, das Euer Bruder das zulassen würde, mein Prinz.“, brachte sie heraus.
Mmhm.“, sagte er und kaute einen Augenblick schweigend. „Aber – er kann doch nicht die ganze Zeit in Hlidskialf sitzen?“
Tilda war das Gespräch sichtlich unangenehm. „Jetzt geht es los,“ dachte sie bei sich. „Soll ich einfach mit der Tür ins Haus fallen?
Sie schluckte den letzten Rest Brot hinunter, trank umständlich aus dem Krug und beobachtete ihn von der Seite. Misstrauen lag auf seinem Gesicht.
Puh! Nun … Euer Bruder kann vielleicht seine Augen nicht überall haben. Nick Fury kann es aber. Der hat Tausende Augen und Ohren.“
 
Sie zog ihren Kopf ein und wartete auf den Wutausbruch. Der dann auch prompt kam.
Shield? SHIELD!“, schrie er los und sprang auf. „Was sagst Du da, Weib?!“
Die Entrüstung schüttelte ihn fast, die sichtbare Haut kippte ins dunkelblaue und ein Mal erschien auf seiner Stirn. Mit rot glühenden Augen sah er zu Tilda hinunter – ja wirklich hinunter, denn wie durch Zauberkraft schien er gewachsen und auf einmal zwei Köpfe größer geworden zu sein.
Du sagst mir jetzt – JETZT – nach all unseren ehrlichen Gesprächen, dass SHIELD mich beobachtet?“
Uns.“, warf Tilda ein.
UNS WAS!?“, schrie der Riese.
Uns, mein Prinz.“
Der Riese rang fast nach Atem vor Empörung. Völlig aufgelöst riss er die Hände zum Himmel und brüllte: „ICH WERDE NICHT BRECHEN! ICH WERDE MICH NICHT BEUGEN!“
Dann warf er sich herum und lief in den Wald.
 
Stille legte sich über die Blockhütte. Tilda rangen die Tränen aus den Augen. „Warum hat er mich nicht erklären lassen? Wie soll er jetzt verstehen …?“, schoss es ihr durch den Kopf.
Und dann erscholl der Walkürenritt aus ihre Hosentasche.

Verwirrt zog sie ihr Mobiltelefon heraus, sah auf das Display und rollte mit den Augen. Sie hob ab mit den Worten: „Wenn er keine Göttermacht mehr hat – warum verwandelt er sich dann?“
Sie lauschte einen Augenblick, bekam ein puterrotes Gesicht und brüllte ins Telefon: „Nein, ich habe hier nicht meinen eigenen, blauen Hulk!“

Dienstag, 28. August 2012

Strafarbeit Part 5

Strafarbeit Part 1
Strafarbeit Part 2
Strafarbeit Part 3
Strafarbeit Part 4


05.
Es wird milder.“, sagte er und sah zum Abendhimmel.
Die Hundstage sind vorbei, mein Prinz“, erklärte sie.
Die Sterne sehen so anders aus von hier unten.“
Tilda räusperte sich. „Ich habe im Schuppen Euer Bad vorbereitet.“, sagte sie formell. Seit ihrer Meinungsverschiedenheit versuchte sie, nach Möglichkeit, immer Anstand zu wahren – und Abstand von ihm, soweit es ging. „Das heiße Wasser wird Eure Muskeln entspannen. Die Massage wird nicht so unangenehm.“
Er knallte die Axt in den Block. „Danke.“
Sie zuckte unwirsch mit dem Kopf.
Lass mich doch zumindest danke sagen.“
Sie lächelte schief. „Ihr könnt euch bedanken, wenn Ihr mir nachher etwas erzählt. Über die Aussicht dort oben vielleicht? Würdet Ihr das, mein Prinz?“
Er nickte. „Sehr gerne.“

Montag, 27. August 2012

Strafarbeit Part 4

Strafarbeit Part 1
Strafarbeit Part 2
Strafarbeit Part 3

04.
Du solltest das nicht machen.“, sagte er zu Tilda und schlug die Axt in den Hackstock.
Er kam auf sie zu. Seine Kleidung hatte er schon vor Wochen gegen Jeans und T-Shirt eingetauscht und wirkte darin seltsam unwirklich. Er nahm ihr die Holzscheite aus den Armen.
Warum nicht?“, wandte sie ein. „Ich bin ja kein gottgleiches Wesen. Nur eine Ameise, die Ihrem Prinzen hilft.“
Er lächelte auf diese Art, die sie hilflos machte und ihr alle Argumente nahm.
Mein verzogenes Kind“, dachte sie.
Er stapelte die Scheite an die Schuppenwand, während sie an der Wasserpumpe seinen Krug auffüllte.
Ich wünsche, ich wäre eine echte Ameise.“, murmelte er hinter ihr.
Warum?
Na, dann könnte ich zumindest mehr schleppen.“ Er kam hoch und streckte seinen Rücken.
Sie betrachtete sein Kreuz, seine Arme, die kurz gespannten Muskeln.
Er wird bald so stark gebaut sein wie sein Bruder.“, dachte sie. „Ich muss ihn nur noch besser füttern.

Zwischenmeldung

Ich hab Muskelkater ...
Aber so richtig. Auaaua!
;-)

Sonntag, 26. August 2012

Strafarbeit Part 3

Strafarbeit Part 1

Strafarbeit Part 2

video



03.
Da! Genau da ist es! Aua!“, schrie er.
Fest strichen ihre ölglänzenden Hände über seine mageren Schultern.
Mit schmerzverzerrten Gesicht hockte er rittlings auf ihrem Drehstuhl, die Arme über der Rückenlehne hängend.
Husch! Ich hab den Knoten ja.“ Sie ging mit kreisenden Bewegungen über die schmerzende Stelle. „Entspannt Euch, mein Prinz.“
Du hast gut reden.“, grummelte er und zuckte zusammen.
Ihr müsst lernen, mit Euren Kräften hauszuhalten.“
Wie ich schon sagte: Du hast gut reden!“
Sie ergriff seinen Arm, streckte ihn und strich von Schulter zur Elle die Muskulatur entlang.
Wie soll ich so nur diese Aufgabe beenden?“ Er drehte den Kopf und sah sie finster an.
Nicht an einem Tag, mein Prinz. Stück für Stück. Atemzug für Atemzug. Gleichmäßig und mechanisch. Bis Euer Kopf leer gefegt ist und Ihr nur noch an das nächste Stück Holz denkt.“
Und nicht mehr an den ganzen Haufen?“
Sehr richtig, mein Prinz“, nickte Tilda. „Der Haufen ermahnt Euch zur Eile. Ihr arbeitet unkoordiniert und aggressiv – und Eure Muskeln schreien.“

Freitag, 24. August 2012

Strafarbeit Part 2

Strafarbeit Part 1

02.
Tilda wartete am Ende des Schuppens auf ihn.
Betont lässig ging er zu ihr und warf einen Blick hinter den Schuppen.
Dort, im Schatten von Kiefern, in der Nähe einer Wasserpumpe, stand ein Hackstock.
Darin steckte eine Axt mit ebenholzfarbenem Griff. Linksseitig vom Hackstock stapelten sich ungespaltene Holzklötze. An der Schuppenwand selber lag bereits eine Reihe von Scheiten.
Er ging zum Hackstock und zog die Axt heraus. Sonnenstrahlen glänzten auf der Schneide.
Sie muss nicht nachgeschärft werden“, sagte Tilda.
Ihm das Königreich und seinen Hammer“, sagte er leise und sah Tilda mit gequältem Ausdruck an. „und mir nur eine Axt?“
Mit einer Axt kann man genauer zuschlagen. Sie spaltet besser und teilt das gute vom faulem Holz.“
Er schnaufte. „Und dies hier“, sagte er und machte eine weit ausholende Geste mit der Axt, „darf ich dann MEIN Königreich nennen?“
Das was Euch zustand, habt Ihr selbst zerstört, mein Prinz“, erinnerte sie ihn.
Er schlug die Axt kraftvoll in den Hackstock zurück und kam ihr entgegen. „Spottest Du über mich?“

Donnerstag, 23. August 2012

Ich gehe fremd

Geb ich ganz offen zu ....
Obwohl zu alt, um ein echter Hiddlestoner zu sein (All the sweet young fangirls!) werde ich dennoch meinem Liebling Gary Oldman untreu ;-)
Schon seit fast drei Jahren mit dem Narren verbandelt, lerne ich den Loki in ihm so richtig zu schätzen (eheheheheee) und fange an, Loki Fanfiction zu schreiben.
Sorry.
Muss einfach sein.
Ich brauche übrigens unbedingt jemanden zum Betalesen meiner englischen Übersetzungen! Freiwillige vor!

video

01.

Er lag reglos im Gras.
Sein heruntergestürzter Körper hatte einen Krater in den Boden gedrückt.
Die Beine grotesk angewinkelt, die Arme von sich gestreckt wirkte er wie tot.
Tilda atmete erleichtert auf, als seine Augen sich langsam öffneten.
Gott sei Dank“, dachte sie.
Er drehte stumm den Kopf herum, betrachtete im Liegen die ländliche Umgebung, bis sein Blick an Tilda hängen blieb.
Sie strich sich eine Haarsträhne hinters Ohr und versuchte aufmunternd zu lächeln.
„Wo bin ich hier?“ Seine Stimme war nur ein Ächzen.
„Midgard, Eure Hoheit.“, brachte Tilda heraus.
Seine blauen Augen starr gen Himmel gerichtet, überlegte er einen Augenblick.
„Ist das ein Scherz?“.
„Nein, Eure Hoheit.“ Tilda beugte sich zu ihm hinunter und streckte einen Arm aus. Sie sah, wie ihre Hand zitterte, sah, wie auch er es bemerkte.
Ein dünnes Lächeln hellte sein Gesicht auf, als er ihre Hand ergriff und sich hoch helfen ließ.

Freitag, 17. August 2012

Urlaub war gestern

Es ist schon wieder eine Woche rum!
Vor ein paar Tagen noch auf Risa am Strand, gut erholt zurück in die Kartographie ...
Chefe nicht da, Kollegin im Urlaub, Planung für nächsten Monat steht an, krankheitsbedingt Aushilfen in andere Kartographien geschickt, selber zwei kranke Leute bekommen, Datenlieferungen zu spät und doppelt und dreifach -

ARGGHH!

Erst mal Musik:




Samstag, 4. August 2012

Wil Wheaton is awesome!

Kindergeburtstag

Mein Neffe hatte Geburtstag ...
und ich war sooooo fies, ihm ein Buch zu schenken. ;-)

Aber Wunder, oh Wunder! Er mochte es. Könnte am Thema liegen.
Ich bin gespannt, ob er tatsächlich mit arbeitet. Er ist wohl eigentlich zu alt mit elf Jahren für eine Ausbildung, aber wenn er ein Lichtschwert haben will, sollte er sich vorher doch etwas Basiswissen aneignen.

Ansonsten hatten wir viel Glück mit dem Wetter.
Die Kids konnten draussen spielen - Schaukeln, Trampolin und neu aufgebautes Spielhaus waren vorhanden -  und wir Erwachsenen konnten uns mit lecker Fruchttorte vollhauen.

Zwei von drei Neffen hat mein Narr sogar vor die Linse bekommen. Das Geburtstagskind war aber dann doch zu cool, sich mit seiner Tante ablichten zu lassen.



Donnerstag, 2. August 2012

Sommertage ...

sind in meinen Breitengraden eher Regentage.
Tatsächlich kann es ganz schön warm werden.
So wie gestern.
Gefühlte 30 Grad im Schatten verleiteten uns, die Olympia sausen zu lassen und statt dessen im Garten zu sitzen, bei Zitronenwasser und Buch.
Ich habe tatsächlich zum zweiten Male in diesem Monat Sonnencreme benutzt und meinen neuen Bikini ausprobiert.
Anschliessend haben wir uns den Roommate geschnappt und sind Minigolfen gewesen - zwei Stunden für 18 Löcher gebraucht - da auch andere die Idee hatten. *g*
Zum Abschluss des Tages gab es noch ein Spontangrillen und nach der Abkühlung doch noch ein wenig London - leider nix beim Schwimmen geholt. Aber Hockey war gut!



Dienstag, 31. Juli 2012

The wrong movie title


A child grows up protected.
Although respected and already an experienced fighter, the growing man envies his older brother.
A the years go by, he is blinded by the heroism of the father and the first-born although he has partaken in a lot of the successes of the latter.

Because of his cleverness which he uses mainly for intriguing and his skill for illusions which he uses in fighting, outsiders mistrust him.
In spite of the love of his family, he feels he does not belong and there is no place for him in the community.
Friends of the brother avoid him more and more openly. He does not notice that these are the consequences of his pretense and scheming, and that HE withdraws himself.

He goes as far as destroying the crowning celebration of his brother, endangering his community in this way.
More and more aggressively he waves a web of intrigue to topple his popular and valiant brother.
And, nevertheless, tells himself this is for the better of the family.

When he finally learns he is adopted, even a hostage, son and heir of an enemy, desperation and fear take his heart.
He does not believe anymore in the love and affection of his family. Thinks even of having been lied to all the time.
The lust for revenge and cruelty - inheritance of his true origin - overpower him.

And from noble motive and the conviction of doing the right thing for his adoption family, he doubles his misfortune.
Desparately searching for acceptance and love, he destroys nearly what is his true home:
Asgard.

Loki is a complicated character. More complex than Thor and his friends, the „Three Warriors“, together. His most important God's gift - his mind - still lets him down in his envy.

Incredibly Shakespeare- the scene in which Loki begs father Odin for love.
One literally sees Loki's heart breaking.
And if one looks at the „Thor“ cut scenes on YouTube …

Loki and Thor by the holy fire, mutually joking about their helmets, nevertheless full of respect for each other.
The boyish joy to ride into battle at Thor's side.
The burden and the courage to position oneself against the own brother to prevent a war.
The guard at Odin's bed and the comforting conversation with his (adoptive) mother.
Finally the hesitation to accept the king's sceptre until mother Frigga confirms that Thor may not come back and he is the only one which can ascend to the throne.

Oh Loki!
How bitterly your failure feels.
How cruel the rejection by Odin is at the end of the movie – by YOUR father whom you have chosen by killing your genitor!
How understandable your willingness to let go is.












And yes:
Tom Hiddlestone is HOT! *gg*

Sonntag, 8. Juli 2012

The King is back

Sein Unfall scheint immer noch ein wenig an ihm zu zehren.
Auch in seiner neusten Novelle, einem Thriller (!), ist eine Komaaufwachszene beschrieben, die sehr an die reale Erzählung aus seinem Lehrbuch "on writing" erinnert.
Auch sonst ist dieses Buch ein sehr persönliches.
Es ist mir sehr ans Herz gegangen, alte Freunde wieder zu treffen (Beeb-Beeb, Ritchie!), wieder nach Maine zu reisen und die Umgebung - ob Fiktion oder Real - zu betrachten.
Die Einblicke, die man als Leser von 11/22/63 bekommt, zeigen ein Amerika voller Optimismus und Freude, familienfreundlicher Musik und gutem Essen - aber auch von z.B. Schildern, die anzeigen, wo die Toiletten sind.
Für Frauen, für Männer und für Farbige.
Natürlich ist der Erzähler ein Englischlehrer, der nebenher ein (Alibi) Buch schreibt und naiv die historischen Gegebenheiten betrachtet. Und als Leser sieht Jacob Epping aus wie Stephen mit Mitte Dreissig. Zumindest habe ich ihn so vor Augen gehabt
Liegt vielleicht auch daran, dass ich zum ersten Mal einen King in Originalsprache gelesen habe. Das kommt ja soooo viel besser! Ich bin ja lernfähig. ;-)
So - und mehr will ich gar nicht verraten! Also nicht bei Wiki nachlesen!



Sonntag, 1. Juli 2012

AWESOME!

Fucking brilliant Actor in fucking brilliant Fashion!
Prada

Enjoy the video!

Taboo

Nach den Arbeiten in der Kartographie und deren Umbauten, die recht spontan angesetzt wurden, habe ich meine freien Samstag sehr genossen.
Ein echter Frauentag.
Ausschlafen, ein gutes Frühstück/Mittag und shoppen mit der Mitbewohnerin in gut gekühlter Mall (der Sommer ist endlich da!).
Ich habe reiche Ausbeute gemacht und eines der genialen Kleider gleich am Abend einweihen können.
Spontan bin ich mit auf eine Fetischparty gegangen. Ein entfernter Bekannter hat der Mitbewohnerin freien Eintritt besorgt und ich konnte mich anschliessen.
Für diese kleine Stadt eine etwas zu groß gedachte Party.
Obwohl sich die Gäste sehr gut an den Dresscode gehalten haben, war das Programm doch etwas zu strange für die "Dorfbewohner".
Der Musikgig war doch etwas ungewöhnlich für die Ohren. Für mich klang es wie Nina Hagen an einem sehr, sehr, sehr schlechten Tag.
Was zur Folge hatte, das sich der Hauptteil der Gäste schleunigst im Raucherbereich traf.
Der Spielraum war auch eine gute Ausweichmöglichkeit, lounchige Musik, eine eigene Bar und nette Spielmöbel, liebevoll zusammengeschweisst von unserem Kartengeber.
Der Spielgig war auch nicht besser. Groß angekündigt war das Ganze doch etwas langweilig - im Catonium habe ich echt besseres gesehen zu besserer Musik.
Keine Atmosphäre ...
Die beiden DJanes "Highheel Voltage" gaben sich rätlich Mühe, die Leute danach auf die Tanzfläche zu locken, aber Technobeats sind halt nicht für Jedermann. Ich habe eine gute Runde tanzen können ... aber mehr als drei Mann gab es nicht auf dem Tanzboden.

Um halb drei haben wir dann entschieden, genug Latexmädels und Korsettmales gesehen zu haben und waren schlussendlich zu halb Vier im Bett ... und die Mitbewohnerin gammelt sich grad ihren Gin Tonic Kater ab ;-)

Aber dennoch war es sehr nett, mal rauszukommen, schicke Leute zu sehen und endlich mal wieder zu tanzen!


Montag, 11. Juni 2012

Alle lieben Tyrion

Obwohl nur ein kleiner Löwe, hat sich der Charakter Tyrion Lannister durch seine Cleverniss, sein großes Herz für alle Verkrüppelten und Geschlagenen und seinen Charme in viele (vor allem weibliche) Herzen von Game of Thrones Fans gespielt.
Der Mann, der diesen großartigen Buch- wie Seriencharakter spielt, hat heute Geburtstag.
Peter Dinklage wird heute 43 und es liegt nicht nur an seiner Größe von grade mal 1,35, dass man ihm dieses nicht ansieht.
Well done, Peter!

Mittwoch, 6. Juni 2012

Science Fiction

So kurz vor meinem Geburtstag noch schlechte Nachrichten.
Ray Bradbury, Autor von Fahrenheit 451, die Mars-Chroniken und anderen phantastischen und realistischen Zukunftsvisionen, hat heute Morgen die Erde verlassen.
Ich wünsche mir, das sein Name und seine Gedanken uns weiterhin begleiten werden - dadurch, dass wir weiterhin seine Geschichten lesen. Und versuchen, die Botschaft zu verstehen.
Danke, Ray.  Das Du uns hast teilnehmen lassen an Deiner kindlichen Freude und Phantasie!

Montag, 4. Juni 2012

Valar Morghulis

Epic!
Best Season ending I've ever seen!
Oder so.
Die letzte Folge von Game of Thrones ist so episch, wunderschön, klagend, heulend, liebend ... ich habe sie mir gleich zweimal hintereinander angesehen.
Sonst hätte man die ganzen Handlungsstränge, die dort zusammenlaufen, gar nicht fassen können.
Nein, ich werde hier nicht Spoilern.
Die erste Staffeln gibt es nun endlich zu kaufen.
Das muss fürs erste reichen.
Und im nächsten Jahr werden wir sehen, wie weit HBO nach den Büchern noch gehen kann.
Was Arya und the Hound machen.
Ob Dany ihre Schiffe bekommt.
Ob endlich ENDLICH jemand dem Leiden von Joff ein Ende setzt.
Und was Littlefinger mit der armen Sansa vor hat.

Bis dahin werden mir hoffentlich bald die ersten Bücher zur Verfügung stehen. Damit es nicht so langweilig wird, bis nächstes Jahr März.
My Homemate hat geunkt, ich würde bis dahin sicherlich die Folgen mitsprechen können.
Da hat der Mann wohl recht. ;-)