Sonntag, 28. Juni 2009

Der Zauberer

Der Zauberer

“Es ist ganz einfach...”, begann Will. Doch schon als er die Worte aussprach, wurde ihm bewußt, daß seine Erklärung nicht verstanden werden würde. Für den Rest der Familie war das Dondasche Gesetz ein Buch mit sieben Siegel.
Alle Crewmitglieder hatten sich auf Will’s Bitte hin in der Kartographie versammelt, selbst Dr. Smith hatten sie mitgebracht.
Will zeigte auf die Sternensimulation.
“Die Daten, die Penny gesammelt hat...” Will sah, wie seine Schwester vor Ärger ihre Augenbrauen zusammenzog. Seit neusten wollte sie mit ihrem “richtigen” Namen angesprochen werden, sie sei ja kein Baby mehr!
“...die Aufzeichnungen, die Mum von den Planetenspaziergängen gemacht hat und der ständige Input des Roboters – Millionen und Milliarden von Bits – die Grenze der Schiffsdaten ist erreicht!” Er winkte ab. “Ihr wollt gar nicht wissen, was passieren wird!”
Sichtlich genervt trat sein Vater auf ihn zu. “Will, wir haben wirklich keine Zeit, deinen Hirngespinsten zu lauschen!”
Maureen packte ihren Mann am Arm und zog ihn zurück. “John, nicht!”
Will starrte wütend seine Vater an. “Wann wirst du lernen, mir zuzuhören?” Er wandte sich an den Rest der Crew. “Glaubt Ihr, ich sauge mir das aus den Fingern?! Es gibt Aufzeichnungen ähnlicher Fälle – auf unseren Datenbanken! Leider bin ich der Einzige, der sich an der Auswertung und Wartung Eurer gesammelten Daten kümmert.”
“Quatsch!”, fauchte Penny. “Glaubst Du, ich dreh hier nur Däumchen?”
“Keiner von uns macht das!”, warf Judy ein.
“Aber keiner von Ihnen zieht die Daten zusammen.”, murmelte Dr. Smith. Alle guckten ihn an. Smith runzelte die Stirn. “Keiner sieht das Gesamtbild – ausser William.”
“Sehr richtig, Dr. Smith!” Erleichterung machte sich in Will breit. “Wir müssen unbedingt aufräumen. Doppelte Daten löschen, nachsehen, ob es nicht doch unwichtige Daten gibt-“
“Aber nicht meine Musik!”, protestierte Penny.
Will rollte mit den Augen. Schwestern! “Ich dachte eher an die Missionsdaten.”, erklärte Will.
“Wiebitte?”, fragte John verblüfft nach. “Bist Du wahnsinnig?!”
“Ich glaube, DAS ist meine Aufgabe auf diesem Schiff.”, meldete sich der Doktor.
Judy konnte ihr kollegiales Grinsen nicht verbergen.
“Aber mal im Ernst, “ , sagte Smith, “wir sollten uns zusammensetzten und herausfinden, was mittlerweile das eigentliche Ziel dieser Mission ist – und davon ausgehend die Daten sortieren.”
“Und wenn die Auslastung zu stark ist? Was passiert dann, Will?”, wollte der Pilot Don wissen. “Fliegt uns dann das Schiff um die Ohren?”, witzelte er.
“Nicht ganz.”, sagte Will trocken. “Informationen wandeln sich wieder in Energie, doch es gibt nur ein kurzes auffunken dabei. Ein Miniurknall sozusagen.”
“Das hört sich nicht gut an.”, sagte der Doktor.
“Nein.”, gab Will ihm recht und versuchte, den spöttischen Tonfall des Doktors nachzuahmen. “Diese Zündung wird unsere gesamte Datenbank durchlaufen und alles “reinigen”, damit ein Vakuum entsteht.”
Erschüttert starrten ihn alle an.
“Um Platz für was zu machen?”, fragte seine Mutter nach, obwohl sie die Antwort schon zu ahnen schien.”
“Für einen neuen Kosmos.”

Kommentare:

  1. Immer wieder faszinierend, wie du dich in diese Welt einfühlst und sie beschreibst, als stünde man wirklich da...

    AntwortenLöschen
  2. Das geschieht beim schreiben auch mit mir --

    AntwortenLöschen