Samstag, 13. Juni 2009

Falsche Abzweigung

Es gab Vorteile bei der Nachtschicht in der Kartographie. Angenehme Lichtdimmung, Ruhe und Entspannung. Eigentlich ein Wellnessort, wenn denn nicht diese monotone Computerstimme wäre. Penlope fletzte sich auf ihrem Sitz und schloss die Augen. Konnte nicht schaden, ein wenig wegzudösen. Don tat das andauernt.

.... Scannung .... keine Identifizierung .... suchen .... Objekt erfasst .... Scannung .... Objekt bekannt ....

Penelope fuhr hoch.

.... erstelle Ereignissdiagramm .... Sternbildung bekannt ....

“Koordinaten vergleichen!” Vor Pennys Augen entstand ein Bild aus Licht und pulsierenden Punkten, als sich ihre Sternenkarte über die letzten Flugkoordinaten legte. Das Blut rauschte ihr in den Ohren, als die Computerstimme erklärte:

.... Objekt erfasst zu SZ B610071208 ....

Penelopes Hand suchte den Com-Button an ihre Arbeitskonsole und beobachtet, wie in einem Würfel aus Sternenkonstellationen die Jupiterflugbahn durch einen Lichtstrahl angezeigt wurde.
Ungläubig starrte Penny auf die Abbildung, dann getätigte sie den Rufknopf.
“West?”
Ein undefinierbares Knurren kam zurück, dann ein aufstöhnen. Er musste eingeschlafen sein. “Was?”, klang es schliesslich müde und verärgert.
“Don, du solltest schnellstens zu mir runterkommen!”

Aufgeregtes Stimmengewirr empfing Major West. Maureen Robinson und ihr Mann John standen diskutierend vor den primären Steuerungselementen, welche der Robotor zu Beginn der Mission fast zerstört hatte. Davor kniete Will und stocherte mit fachmännischem Gesichtsausdruck in einem geöffneten Speicheralkoven herum. Will Robinsons Geschick war es zu verdanken, dass die astrologischen Messvorrichtungen überhaupt wieder funktionierte.
“Da ist nichts”, sagte er grade, als West auf sie zukam, und schloss die Speicherkammer. “Das kann doch nicht sein!”, stöhnte John auf.
“Was kann nicht sein?”, frage West. Ohne Judy hatte er wieder mal des Gefühl, nicht in diese Gruppe hineinzugehören. Doch er tröstete sich mit dem Gedanken, das ihr Gefangener Dr. Smith noch viel mehr Schwierigkeiten damit haben würde, sich anzupassen.
Penelope löste sich von der Sternenkarte und sah ihn an. Don zuckte vor ihrem Blick zurück. “Was´n los?”
“Mann am Steuer, das ist los”, antwortete Penny kühl.
“Lass das. Penny”, warnte Maureen sie.
Fragend sah Don den Schiffskapitän John Robinson an. “Sie sind vom Kurs abgekommen, Major”, erklärte der dem Piloten. “Wir fliegen bereits zum zweiten Mal an einer von Penny katalogisierten Sternenkonstellationen vorbei.”
“Scheiße!”, fluchte West spontan. “Wie kann das angehen?”
“Das hätten wir gerne von dir gewußt, Don”, erwiederte John Robinson. Er war nicht wütend. Es war schlimmer. In seiner Stimme erklang Endtäuschung.
West schluckte. “Ich muss das Routenlog prüfen, danach weiß ich eine Antwort”, sagte er und verließ fluchtartig die Kartographie.

Kommentare:

  1. Wiedereinmal faszinierend, was du für ein HIntergrundwissen hast. Sag.. mal...kann es sein, daß...du wirklich von der Jupiter kommst?? So scheints mir manchmal!
    Hut ab!

    AntwortenLöschen
  2. oO ... Da kommt jemand hinter mein Geheimniss!
    *lach*
    Ich habe halt tausend Mal den Film gesehen ... ROFL. Die "Sternensuchszene" findet sich schon im Teaser. Fand ich einfach optisch schön.

    AntwortenLöschen