Montag, 23. November 2009

Rollenspiel



Ein Einblick in eine spontan entstandene Session: Ich wusste nicht, was genau auf mich zukommt, da ich „Gabriel“ an diesem Abend erst kennen lernen würde, M. wusste nicht genau, wer ich bin. Das ganze hatte ein wenig etwas vom bekannten „Blind Date“ - siehe Engelke/Dietrich, nur nicht so lustig! Doch, auch lustig … Die Grundidee ist durch den Film „Millers Crossing“ entstanden.

Die Gangsterbraut Lo wartet in ihrer Wohnung auf ihren Lover Jason, den Möchtegernhehler. Sie raucht, blättert dabei in einer Modezeitschrift und ärgert sich bereits darüber, das Jason sie wie immer zum billigsten Italiener ausführen wird, den er kennt.
Es klopft, sie ruft „Herein.“ Nichts.
Einen Moment danach klopft es wieder, wieder ruft sie „Herein!“
Nichts geschieht.
Dann klopft es ein drittes Mal.
Genervt steht sie auf. „Was Jason wohl da anschleppt?“, denkt Lo bei sich und schlendert zur Tür, Zigarette in der Linken.
Sie öffnet. Vor ihr steht ein fremder Mann im Anzug, den Hut tief ins Gesicht gezogen.
Mit einem Schlag ist die Tür weit offen, er steht im Zimmer und direkt vor ihr, wirbelt sie herum und presst sie rücklings an sich, eine Hand an ihrer Kehle, mit der anderen ihre Linke mit der Zigarette fest im Griff und weggestreckt.
„Guten Abend“, schnurrt der Eindringling.
„Loslassen!“ keift sie sofort los. „Aber plötzlich! Wie können …“ Sie verstummt, als sie die Hitze der Zigarette an ihrem Gesicht spürt.
Seine Stimme ist leise, direkt an ihrem Ohr: „Ganz ruhig ‑ ich bin gleich wieder fort, wenn ich habe, wofür ich gekommen bin.“
„Ich bin mir nicht sicher, was Sie meinen.“
„Das ist schlecht. Ich habe nur eine einzige Frage: Wo ist es?“
Er wirft die Zigarette in den Aschenbecher und packt sie fester.
„Was immer man Ihnen zahlt … Sie können es auch von mir bekommen.“
„Das wollte ich nicht wissen“
„Ich weiß doch nicht mal, wer sie schickt!“, versucht sie es verzweifelt.
Er packt sie an den Haaren und zieht sie fester zu sich. In seiner Hand blitzt die Klinge eines Messers auf.
„Das ist nicht die Antwort, die ich hören wollte.“ Das Messer legt sich ihr an die Kehle. „Wo ist es?“
„Erst mal muss der Kerl von mir weg“, denkt Lo und sagt, ohne zu überlegen: „Es ist unter dem Bett.“
Sie versucht, ihre Contenance wieder zu erlangen. „Bleiben Sie ruhig. Ich hole es Ihnen sofort.“
Er lacht. „Oh nein.“ Er schubst sie auf das Sofa, und ehe sie sich versieht, ist sie mit Handschellen an die Lehne gefesselt.
Jetzt kann sie ihn das erste Mal betrachten.
Der Kerl ist erstaunlich ruhig. Selbstbeherrscht steht er in ihrer Wohnung und streicht über die Klinge seines Messers.
„Ich werde nun nachsehen, ob dort unter dem Bett wirklich etwas für mich ist. Wenn nicht … ist das schlecht für Dich.“ Er lächelt mit einer Freundlichkeit zu ihr hinunter, die ihr eine Gänsehaut bereitet.
„Hören Sie,“ beginnt sie, als er sich auf den Weg macht. „Sie kommen hier rein, stellen sich nicht mal vor … Sollten wir das ganze nicht bei einem Drink besprechen?“
Die Messerspitze gleitet ihren Hals entlang. „Erst, wenn ich meinen Auftrag erfüllt habe. Dann ‑ gerne.“
Er geht zum Bett, kramt herum. Natürlich nichts.
"Das war nicht nett.". Er ist wieder bei ihr, packt sie im Nacken. "Das Spiel hat nur eine Regel. Ich sage etwas, Du tust es. Und wenn Du Ausflüchte suchst oder mich anlügst …"
Er lacht und drückt das Messer an den Hals. „Dreißig Sekunden.“ Er hält es vor ihren Bauch, die Klinge aufwärts gerichtet, die Spitze unter ihrem Rippenbogen. „Fünf Sekunden.“
Er löst die Metallfesseln und zieht sie hoch.
„Sehen wir mal, ob Du verstanden hast. Runter mit dem Kleid!“
Sie sieht ihn entsetzt an. „Hören Sie mal .. wie können …“
Die Messerspitze an ihrer Kehle: „Du kannst es ausziehen, oder ich kann es herunterschneiden. Deine Entscheidung. Zehn Sekunden. Neun. Acht.“
Sie dreht sich um, bemüht sich um Würde. „Können Sie mir mit dem Reißverschluss helfen?“
„Gerne doch.“ Er öffnet ihn, und sie lässt zögernd das Kleid bis zu den Hüften hinunter.
Sie sieht ihn an. „Wollen Sie das wirklich verantworten?“
„Oh ja! Weiter!“
„Das wird Ihnen noch leid tun!“
Sie wirft das Kleid ab, steht mit ihrer Korsage vor ihm, die Hände in den Hüften, den Kopf trotzig erhoben.
Seine Augen gleiten abschätzend über ihren Körper.
„Hübsch! Sehr Hübsch! Hatten wir heute Abend noch etwas vor?“
„Ja, Essen gehen – mit Jason.“
„Ah! DAS muss leider ausfallen. Jason kommt heute nicht.“
„Sie bluffen! In einer halben Stunde ist Jason da und Gnade ihnen Gott, wenn Sie dann noch hier zugange sind!“
Er schüttelt süffisant lächelnd den Kopf. „Nein. Er hat anderweitigen Besuch bekommen. Von einem Kollegen von mir. Ich habe alle Zeit der Welt. Was nicht heißt, dass ich Lust habe, mich belügen zu lassen.“ Er packt sie an der Kehle. „DANN werde ich wütend!“, erinnert er sie und wirbelt Sie herum.
„Los, zum Bett!“
Sie streckt den Rücken durch und geht ins Schlafzimmer. Er folgt ihr in aller Ruhe, die Hand mit dem Messer hängt entspannt an seiner Seite.
Ihre Chance! Sie sprintet los. Wirft sich aufs Bett, greift unter das Kopfkissen – dort liegt die kleine .32er Colt Automatik, die Jason ihr gegeben hat. Sie zieht die Pistole hervor, rutscht über das Bett und richtet die Pistole auf den Eindringling. Er steht mit gezücktem Messer da, einen Moment innehaltend.
„Fallen lassen!“, ruft Lo aus. Sie ist irritiert. Der Mann hat absolut keine Angst. „Hey! Ich habe eine Waffe und ich werde schießen! Verschwinden Sie!“
Er grinst, springt aufs Bett und ist mit einem weiteren Satz direkt vor ihr.
Sie drückt ab. Die Waffe blockiert. Sie dreht sich um, will weglaufen, da ist er bereits über ihr und wirft sie auf die Matratze.
„Loslassen!“, sagt er mit kühler Stimme. „Lass die Waffe sofort los!“
Die Messerspitze bohrt sich in ihren Hals. Sie öffnet die Hand und lässt die Pistole auf den Boden gleiten.
„Sehr schön. Das nächste Mal ans Entsichern denken!“
Sie faucht, zappelt und bekommt einen Schlag ins Gesicht.
„Ruhig bleiben. Du kennst das Spiel. Ich sage, was gemacht wird. Du tust es. Ich frage, Du antwortest.“ Der Druck der Messerspitze verschwindet.
„Die Korsage aus … jetzt!“
Sie macht sich bebend über die Häkchen am Rücken her, zögerlich, sich fragend, wie sie ihn aufhalten kann.
„Das geht schneller“, ermahnt er sie.
Flink löst sie die letzten Haken und wirft die Korsage vor sich.
Leise gleitet die Klinge über ihren Rücken.
„Hinlegen.“
Langsam streckt sie sich auf dem Bett aus. Und doch muss sie sagen: „Lassen sie es. Noch ist es Zeit. Wenn Jason erst da ist …“
„Er wird nicht kommen“, wirft er ein und zieht ein paar Handschellen aus seiner Tasche.
„Natürlich wird er kommen. Sie wollen mir nur Angst einjagen.“
„Husch! Hinlegen!“
Die erste Schelle rastet um ihr linkes Handgelenk ein, dann um den Bettpfosten.
„Jason hatte einen Unfall. Schade um den schönen Wagen.“
Er geht lässig zur anderen Seite des Kopfendes, greift nach ihrem rechten Arm, fixiert ihn ebenso wie den linken.
„Nein“, sagt sie.
„Doch. Er war nicht sehr mitteilsam.“
Der rechte Fuß … der linke …
Er sieht zu ihr hinunter mit fast zärtlichem Blick, in seinen Händen einen schwarzen Schal.
„Was haben Sie vor?“
„Ich werde jetzt meine Frage stellen.“ Gabriel beugt sich runter zu ihr und bindet ihr den Schal um. Dann spürt sie wieder die Klinge. Sie kratzt ihren Hals hinunter, stockt an der Brustwarze, drückt sich erst zart, dann schmerzhaft hinein, um dann an den Rippen vorbei hinunterzugleiten.
„Ich frage, Du antwortest.“
„Mistkerl.“
Anstatt drauf einzugehen, fragt er ruhig: „Wo ist es?“
In diesem Augenblick realisiert sie, dass er nicht aufhören wird. Dass er dies zu sehr genießt. Dass sie wirklich sterben könnte.
„Das macht Ihnen wirklich Spaß, nicht wahr?“, fragt sie dumpf.
„Ich liebe meine Arbeit. Ein gut erledigter Job ist doch was Wunderbares.“ Finger drücken sich in ihr Fleisch.
„Mr.“, beginnt sie. „Wie darf ich Sie nennen? Mr.?“
„Gabriel.“
Hände, die grob über ihren Körper streichen, hier und dort verweilen und in ihr Fleisch kneifen.
„Mr. Gabriel, auf dem Schrank ist eine kleine Schmuckschatulle ---“
Eine Hand krallt sich in ihre Brust.
„Hehlerware interessiert mich nicht!“
Sie japst.
„Es ist Bargeld drin. Und der Schlüssel zu einem Schließfach.“
Die Hand stockt auf ihrem Venushügel.
„Schließfach? DAS klingt interessant!“
„Jasons letzte Einnahmen sind drin. Sauberes Geld!“
Sein Gewicht auf einmal über ihrem Körper. Sein Atem auf ihrem Gesicht.
Hastig redet sie weiter: „Genug, um diesen Job sausen zu lassen und in Rente zu gehen.“
Mr. Gabriel lacht. „Genug, um mich vor geprellten Auftraggebern zu verstecken? Nein, ich sagte doch, ich LIEBE meinen Job, und ich habe genug Geld.“
Finger krallen sich in ihr Fleisch.
Sie schreit auf. „Verstehen Sie denn nicht, Mr. Gabriel? Wenn ich es Ihnen gebe, bin ich so gut wie tot!“
„So gut wie? Wieviel Zukunft erhoffst Du Dir denn? Du wirst HEUTE Abend sterben, wenn Du mir nicht die richtige Antwort gibst!“
Eine Hand, die ihre Kehle für einen langen Moment zudrückt.
Sie keucht, hustet. „Bitte, Mr. Gabriel, ich habe doch gar keine Wahl --“
„… außer mir zu sagen, WO. ES. IST!“
Ohrfeigen begleiten die letzten drei Worte.
„Ich kann es doch nicht sagen“, flüstert sie. „nicht, wenn ich nicht zugeben kann, dass es mir wirklich mit Gewalt genommen wurde.“
„Das kann ich arrangieren“, haucht Gabriel. Es raschelt, er bewegt sich im Zimmer. Alles ist ruhig
Dann plötzlich springt es sie heiß an, erst denkt sie an Wasser – aber es brennt so.
„Das sind wirklich hübsche Tafelkerzen .. so schön rot.“, hört Lo seine Stimme und sie muss an den Dreierkerzenständer denken, der auf ihrem Wohnzimmertisch steht.
Sie jammert, bäumt sich auf, doch die Handschellen halten. Schwer atmend legt sie sich zurück in die Kissen und lauscht nach ihm. Schließlich fragt sie:
„Was ist mit Jason geschehen?“, fragt sie leise. „Müllpresse?“
„Nein, ein Lastwagen. Ganz normaler Autounfall.“
„Ich hätte mir meinen Gefährten wohl besser aussuchen sollen? Aber er gab mir ein Dach über den Kopf. Ernährte mich …“
„Wem gehört die Waffe?“, fragt er.
„Die hatte ich von Jason.“
„Vermutlich nicht sauber?“
„So wie ich Jason kenne, nicht.“, sie zögert. „Was geschieht nun mit mir? Was werden Sie tun? Wenn ich ES Ihnen gebe? Können Sie mich nicht auf einen Stuhl fesseln und mir ein blaues Auge verpassen?“
„Oh, etwas mehr sollte es schon sein.“
Wieder spürt sie die Klinge, dieses mal in ihrem Gesicht.
„Ich habe bereits eine Narbe au f der rechten Wange – reicht die nicht?“
„Ich bin für Symmetrie.“, sagt er leise.
„Bitte nicht so tief … das könnten Sie doch? Wo Sie doch so gut mit dem Messer umgehen?“
„Mm-mm – das sind Verhandlungen nach meinem Geschmack.“
„Und woher soll ich dann wissen, das Sie sich an die Abmachung halten?“, fragt sie sich laut.
„Das kannst Du nicht.“ Sie hört ihn, fühlt ihn, spürt seinen Mund auf ihren.
„Keine Angst.“ Er spielt mit ihren Brustwarzen, drückt mal fest zu, schnippt an ihnen. Sie spürt Wachs abblättern.
„Keine Spuren, die lange bleiben. Aber zuerst“, verkündet er und sie merkt, wie er sich aufsetzt, „werde ich selber auf die Suche gehen. Ich kenne ja die meisten Verstecke. Es ist doch immer der Spülkasten oder der Eisschrank.“ Seine Stimme wird leiser, sie hört ihn in der Wohnung rumoren.
Sie versucht sich an den Handschellen, die Dinger sind bei ihr sonst immer zu groß. Aber er hat seine Arbeit richtig gemacht.
Sie hört ihn hereinkommen und spürt, wie er sich aufs Bett zu ihr setzt.
Eiswürfel klimpern in einem Glas. Der Geruch von Gin in der Luft.
„So“, sagt sie. „Mr. Gabriel hat sich seinen Drink gemacht, bekomme ich denn vielleicht eine Zigarette? Die hab ich mir doch verdient, oder?“
Er lacht. „In Ordnung.“ Er geht ins Wohnzimmer, kommt zurück und etwas Kaltes legt sich auf ihren Bauch. Der Aschenbecher. Sie hört das Zündeln der Flamme, dann spürt sie den Filter an den Lippen. Keine befreiten Hände. Na toll!
Nach und nach reicht er ihr die Zigarette zum dran ziehen, er selber trinkt. Als er ihren Zigarettenrest ausdrückt, sagt er: „Jetzt kann ich wenigstens meinem Auftraggebern sagen, ich hätte eine Zigarette auf Deinem Bauch ausgedrückt.“
Ein Komiker ist er also auch noch?
„So, nun sag mir … wo ist es? Es ist wirklich gut versteckt … aber jetzt ist Schluss.“
Sie japst auf, als bissiger Schmerz auf ihre Brustwarzen trifft. Etwas kneift sie schmerzhaft zusammen. Es sind nicht seine Finger, die streichen immer noch über ihren Körper. Irgendwelche Klemmen. Unvermittelt springt sie Kälte an. Er hat einen Eiswürfel aus seinem Drink gefischt, lässt ihn über ihre Brust gleiten, den Bauch hinunter, tiefer, noch tiefer …
„WO. IST. ES?“
„Aufhören! Bitte aufhören!“, kreischt sie.
„Sicher … so spaßig das auch aussieht, es hinterlässt leider keine Spuren.“
Etwas raschelt, denn kitzelt es auf ihrer Haut. Was es auch ist, er streichelt damit ihren Körper. Und dann … ein leises Pfeifen, etwas klatscht auf ihre rechte Brust, brennender Schmerz durchzuckt sie.
„DAS sieht schon besser aus!“
Kein Betteln und Schimpfen hilft. Schläge prasseln auf ihre Brüste, ihre Oberschenkel, ihre Scham.
„Ich sag es! Wirklich! Ich sag es … aber hören Sie auf!“, kreischt sie.
„Ja?“
„Es ist versteckt wie der Brief bei Dupin!“
„Keine Rätsel mehr! SAG ES!“, grollt er und schlägt nochmals zu.
„Im Schmuckkasten! In dem großen silbernen … zwischen all meinen Modeschmuck, die Silberkette mit dem Lapislazulikreuz!“ Sie stockt, versucht ihren Atem zu beruhigen.
„Drei Mille hat Jason gesagt.“
Mit klopfenden Herzen verfolgt sie die Geräusche in der Wohnung. Was ist, wenn es dort nicht mehr liegt? Was soll sie dann tun?
Aber Gabriel erlöst sie. Ein leises Klimpern, und schwer landet das massive Kreuz auf ihrer Brust.
„Sehr schön. Drei Mille für das Kreuz? Nur das Kreuz vielleicht, und das ist schon billig. Ich denke, die Inschrift auf dem Kreuz ist wertvoller für meinen Auftraggeber. Ich muss mal telefonieren. Wenn die Antwort gut ausfällt, dann können wir beide uns kennen lernen.“
Er entfernt sich wieder und sie versucht sich zu entspannen.
Sie lauscht, hört seine näher kommenden Schritte und verkrampft sich. Was nun wohl noch kommt?
Eine Hand legt sich auf ihren Bauch.
„Glückwunsch. Es ist das richtige! Zeit für einen gemeinsamen Drink.“
Es gluckert und dann spürt sie abermals seine Lippen auf den ihren.
Martini fließt in ihren Mund.
Sie schluckt, holt Luft. „Danke.“

Montag, 16. November 2009

Gabriel was here ...

"leider" ist er nun wieder fort ...

Ein positiv anstrengendes Wochenende ist zu Ende gegangen.
Freitag Nacht, halb eins, ist der Narr angekommen mit seinem Vehikel. Sechs Stunden Fahrt hat er auf sich genommen, mit vollgepacktem Kofferraum und dem Arbeitsstress noch im Nacken.
Den hab ich ihm dann halbwegs erfolgreich erstmal aus den Schultern geknetet.
Obwohl ich am nächsten Tag noch Frühdienst in der K. hatte, haben wir uns die Zeit genommen, ihn erst mal ankommen zu lassen. Ein Feierabendbier und etwas SmallTalk zum wieder Vertraut werden -- obwohl das Salzburger Wochenende noch gar nicht so lange her war, ist es zu zweit allein doch eine andere Situation. Vor allem, wenn doch klar ist, dass er dieses Mal NICHT speziel hergeflogen ist, um einfach "nur" Bilder zu machen.

Das gemeinsame ins Bett gehen war daher schon ein Erlebnis für sich (endlich mal wieder Gänsehaut am Körper). Da der Narr so viele gute Eigenschaften in sich trägt, kann man in ihm nicht nur den exakten Bondager, perfektiösen Fotographen oder leidenschaftlichen Top finden -- sondern auch einfach einen super Kuschelbären.
Yummy!

Da das Wetter nicht mit uns war, kamen wir doch nicht so wirklich aus meinem Zimmer raus, es sei den, das Bad oder der Hunger rief uns. *g*
Den Samstag Nachmittag haben wir bei Paella, Rotwein und Hellboy verbracht, um danach in der Abgeschiedenheit meines Quartiers herrlich aufzudrehen ... ganz entspannt im Un-Alltag...

Frühstück gabs natürlich ans Bett serviert und nachdem das Wetter erst gut erschien und wir den städtischen Urwald unsicher gemacht haben, trieb uns der Niederschlag wieder in die Schlafkoje.

Grad an diesem Abend habe ich viel gelernt und vor allem habe ich das Glück wie die Ehre gehabt, Mr. Gabriel kennenzulernen. Eine vom Narren kreirte Figur, die Eigenschaften von verschiedenen coolen "Filmbösewichten" vereinigt, z. B. Mr. Booth oder Mr. Winston Wolf .

Ein herrliches "Theaterstück" war die Folge ... Hätten wir eigentlich aufnehmen sollen. *g*
Eine Dame Marke Gangsterflittchen mit versteckter Heisser Ware ihres Liebhabers, trifft auf einen Profi namens Gabriel, der einfach nur mal wissen will, wo "ES" ist.
Und der keine Scheu hat, eine Antwort mit Hilfe von Messer, Kerzen, Klammern und anderen netten Hilfsmitteln herauszubekommen ...
Den Rest der Geschichte überlasse ich eurem Kopfkino, aber ich denke, ich werde mich das nächste Mal in Ruhe hinsetzen und eine kleine Storie dazu schreiben. *gg*

Eine wirklich berauschende Angelegenheit. Kein Zeitgefühl mehr, keine Realitätserfassung meinerseits, einfach weggetaucht ... Großartig!
Urlaub vom ICH.

Montag, sein Abreisetag, haben wir noch ziemlich verbummelt, nun doch noch geschafft, Photos zu machen von kleinen Mangaschulmädchen, noch gemeinsam zu Abend gegessen und dann ... ja dann mussten wir schon wieder sein Auto einpacken.
All die schönen Spielzeuge und Seile verräumen ... einen der Ledergürtel durfte ich behalten, als Andenken und Animation für besonders einsame Stunden. *grins*

Nun warte ich, das die KommEinheit klingelt und ich hören kann, das der Narr gut angekommen ist in seiner Realität. ICH kann mich ja noch morgen erholen. Er muss morgen wieder zu den ganzen Normalos ...

Donnerstag, 12. November 2009

Narrenzeit

Ein längeres Wochenende steht mir bevor und passend zur fünften Jahreszeit springt bei mir der Narr vorbei.
Ich hoffe natürlich auf ein paar geschmeidige, fesselnde Tage, die uns beide wohl tun werden. Nicht nur das "Spielen", sondern einfach das Gemeinsame, kochen, spazieren, etwas die Altstadt geniessen sollte dazu gehören, soweit das Wetter es mitmacht.
Nicht viel ist abgesprochen, sondern soll spontan entstehen und da der Jester eine Persönlichkeit mit ausgeprägter Phantasie ist, habe ich da auch keinerlei Bedenken. Und wenn ich Glück habe, kommt ja sogar Gabriel vorbei? Mal gucken. Erwartungshaltung will ich nicht einnehmen, dadurch kommt meist nichts gutes Zustande.

Ich werde berichten ...

Dienstag, 10. November 2009

V Zeitblase

In der halboffenen Schleuse der Quarantänestation standen der Doktor mit West und Professor Robinson. Eigentlich wollten sie darüber diskutieren, zu welchen Zeiten der Doktor die Erlaubnis erhalten würde, seine Zelle selbständig verlassen zu dürfen. Also Belohnung für die Befreiung der Crewmitglieder sozusagen. Doch Penelopes Weinen war bis zu ihnen hergedrungen. Betreten sahEst zur Decke, Professor Robinson starrte wütend vor sich hin und Zachary versuchte auf den Boden blickend, ein Lächeln zu unterdrücken.

“Wir müssen sie finden und zur Strecke bringen!”

Es dauerte einen Augenblick, bis Smith gewahr wurde, dass dieser Ausspruch nicht von West, sondern vom Professor kam.

“Ausgezeichnete Idee!”, fing er den Gedanken auf und kam so West zuvor. “Am besten verfolgen wir sie bis in ihren Heimathafen – was diese Freibeuter mit mehr Zeit noch alles mit ALLEN Frauen dieser Crew anstellen werden, mag ich mir nicht auszumalen!”

Unwirsch trat John gegen die Wand der Quarantänestation.

“Lassen Sie das, John.”, murmelte Smith automatisch. “Diese Zelle ist mein Zuhause!”

John ignorierte das. “Und welche Möglichkeiten gibt es noch, Major West?”, fragte er Don.

West zuckte mit den Schultern. “John.. dies ist nicht unsere Welt. Das ist alles fremdes Territorium.” Er zuckte entschuldigend mit den Achseln.

Smith betrachtetet ihn. “Wenigstens sind Sie ehrlich, Major.”

“Na, geben Sie doch was klügeres zum Besten, Smith!”, fauchte Don ihn an.

Amüsiert kräuselten sich seine Lippen.

“Sie lachen doch nicht etwa, Smith?” John betrachtete ihn bedrohlich.

Zachary winkte ab. “Bleiben Sie sachlich, John! Sie scheinen ihre wichtigste Inspirationsquelle auf diesem Schiff zu vergessen – Ihr Sohn Will!”

Ratlos sahen Don und Professor Robinson sich an. “Worauf wollen Sie hinaus, Smith?”, fragte West.

“Nun, vielleicht haben wir nicht genug Soldaten, um die Schmach des Überfalls zu rächen – aber wir haben jemanden an Bord, der dies alles ungeschehen machen könnte. ZEIT ist ein Faktor, mit dem Will zum Frühstück herumspielt...”

John sah ihn mit offenen Mund an. “Natürlich, Major! Williams Zeitblasen... sie können Penny retten!” Und wie der Wind war er aus der Krankenstation gerauscht.

Der Major betrachtete Dr. Smith von oben bis unten und sagte: “Ganz schön clever für jemanden, der sich bei Sabotageakten erwischen läßt.”

Der Doktor rollte mit den Augen. “Sie wollen doch nicht schon wieder diese alte Geschichte aufwärmen....”

Major West kniff die Augen zusammen. “Na, ich kann es mal für heute sein lassen – aber” , er deutete auf die Quarantäneschleuse, “die bleibt erst mal zu!”

“Natürlich Major... nur zu meiner eigenen Sicherheit, vermute ich?”

“Ebenso!”

Dienstag, 3. November 2009

Shooting und Spielwochenende

Die ersten Bilder sind da ...
Vom Shooting (auf meiner Sedcard natürlich) und auch einiges vom miteinander "spielen".
Ganz besonders hat mir folgendes gefallen. An diesem Bild kann man besonders sehen, wie erholsam so ein Wochenende unter Gleichgesinnten ist. Wie entspannend ... wo ich doch immer zur Entspannung gezwungen werden "muss". *gg*