Sonntag, 25. September 2011

Penny und der böse Wolf

Nein, dies wird kein Eintrag über Kopfkino.
Dies wird ein Urlaubseintrag.
Endlich zwei Wochen Urlaub, die der Narr und ich gemeinsam verbringen können!
Wir hatten wohl einen schweren Start, da ich mich noch in die Krankenstation begeben musste, aber es wird immer besser. Murphy liegt nun hinter uns.
In meiner Zweitheimat spielt das Wetter nicht verrückt, sondern benimmt sich vernünftig südlich. Draussen sein ist also Pflicht, und was liegt da näher, als eines der schönsten Naturschutzgebiete Bayerns anzusehen?

Der Baumwipfelpfad ist ein Wanderweg besonderer Art, im wahrsten Sinne des Wortes für die ganze Familie begeh- oder auch mit Kinderwagen oder Rollstuhl befahrbar.



Der Weg ist lang, aber nicht mühsam, und an verschiedenen Stellen sind Lehrtafeln aufgestellt, die über den Wald an sich und die dort lebenden Tiere erzählen. Ich muss zugeben, dass ich manches Mal an Nachtigaller und die Buntbären denken musste. ;-)



Zum Ende des Pfades erwartet den Wanderer das großartige Baumei, gute 44 Meter hoch und mit grandioser Aussichtsgarantie. Von dort oben kann man fast bis nach Prag und Wien reinsehen!



Wieder am Start unserer Wanderung meinten wir, es wäre noch genug Zeit, durch das Tiergehege des Bayrischen Waldes zu laufen. Ich hab mir nix dabei gedacht ... ausser an das kleine Bremer Tiergehege im Stadtpark. Hehe ...

Richtig wilde Heimattiere, deren Ausrottung man rückgängig machen möchte, haben in diesem Wald ihr Zuhause gefunden. Was bedeutete, das wir teilweise DURCH das Wohnzimmer von Wildschweinen gelaufen sind (und ich hab mich noch kleiner gefühlt, als die Wildsau an mir vorbei auf dem Fussgängerweg langspazierte), meist aber an stabilen Zäunen vorbei.
Den Luchs haben wir nicht gesehen, dafür die Bären mit ihren Teenagerbären, die echte Wildkatze schlummernd im Baumstumpf und natürlich meine Lieblinge:



Womit wir zum Titel des Eintrags und gleichzeitig zum Ende kommen.
Schön war es, auch wenn wir tatsächlich nach über vier Stunden im Tiergehege kaum noch den Rückweg sehen konnten, so schnell war es auf einmal dunkel!
Aber wie ihr lesen könnt, bin ich mit dem Narren heil nach Hause gekommen, um am nächsten Tag ein neues Abenteuer bestehen zu können ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen