Mittwoch, 7. März 2012

Wolfstein

Obwohl Norddeutsche - ja sogar Niedersächsin - zieht es mich in die süddeutschen Gefilde.
Wie bei so vielen "Auswanderern" der Liebe wegen.
Größtenteils ist meine Motivation Personenbezogen. Kennt man den Narren, auch mit seinen (bisher ersehbaren) Ecken und Kanten, will man mehr.
Das Abenteuer, das sich Leben nennt wäre doch um so vieles ärmer, wenn man sich nur von seinem Verstand durch das unübersichtliche Regelwerk lenken ließe. Die verwunschenen Pfade, die einem das Herz zeigt stecken voller Überraschungen.

Ganz ähnlich geht es mir mit der Umgebung, in dem der Narr regiert.
Der Bayrische Wald ist nicht erst seit den Geschichtensammlern Grimm & Grimm ein Zauberwald und aus seinem Boden ist ein besonderer Menschenschlag entstanden.
Nicht immer verständlich in Sprache und Aktionen, aber dennoch weitgehend Herzensgut und Familiär.
Ein richtiges Wahrzeichen für die Ecken und Kanten dieses Menschenschlags, aber auch für ihre Grundfeste und Willenskraft ist die Burgruine Wolfstein.

Seit gut sechzehn Jahren wurde an den Resten der Grundmauer und dem versunkenen Bergfried gearbeitet. Größtenteils aus Neugierde, Freude an der Entdeckung, Heimatliebe und Spieltrieb.
Mit Hilfe von Sponsoren und freiwilligen Vereinskräften der Wolfsteinfreunde Neumarkt e. V. wuchsen diese Grundmauern in den Himmel und Burggraben, Gewölbekeller, Kapelle und Küche kamen frei.
Nun steht die Burg (fast) da wie damals zu Staufer Zeiten in 13. Jahrhundert und zeigt, was Willenskraft und Menschenhand gewaltiges geschaffen und seit 1998 wieder geschafft haben.
Alleine die Ruine Wolfstein abends bei einem Spaziergang dort oben auf dem Berg zu sehen. Beleuchtet, aufragend, wie beschützend - fast mag ich schreiben "Sturmfest und Erdverwachsen".

Ich finde es großartig, bald zu Füßen dieser Burg zu wohnen und jederzeit spontan mit dem Lieblingsnarr als Burgfräulein ihre Gänge und Mauern besuchen zu können.

Die Männer und Frauen des Wolfsteinfreunde Vereins haben großartige Arbeit geleistet! Andere bekommen es nicht mal hin ein Haus zu bauen, einen Baum zu pflanzen ... sie haben eine ganze Burg wieder aufgebaut.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen