Dienstag, 31. Juli 2012

The wrong movie title


A child grows up protected.
Although respected and already an experienced fighter, the growing man envies his older brother.
A the years go by, he is blinded by the heroism of the father and the first-born although he has partaken in a lot of the successes of the latter.

Because of his cleverness which he uses mainly for intriguing and his skill for illusions which he uses in fighting, outsiders mistrust him.
In spite of the love of his family, he feels he does not belong and there is no place for him in the community.
Friends of the brother avoid him more and more openly. He does not notice that these are the consequences of his pretense and scheming, and that HE withdraws himself.

He goes as far as destroying the crowning celebration of his brother, endangering his community in this way.
More and more aggressively he waves a web of intrigue to topple his popular and valiant brother.
And, nevertheless, tells himself this is for the better of the family.

When he finally learns he is adopted, even a hostage, son and heir of an enemy, desperation and fear take his heart.
He does not believe anymore in the love and affection of his family. Thinks even of having been lied to all the time.
The lust for revenge and cruelty - inheritance of his true origin - overpower him.

And from noble motive and the conviction of doing the right thing for his adoption family, he doubles his misfortune.
Desparately searching for acceptance and love, he destroys nearly what is his true home:
Asgard.

Loki is a complicated character. More complex than Thor and his friends, the „Three Warriors“, together. His most important God's gift - his mind - still lets him down in his envy.

Incredibly Shakespeare- the scene in which Loki begs father Odin for love.
One literally sees Loki's heart breaking.
And if one looks at the „Thor“ cut scenes on YouTube …

Loki and Thor by the holy fire, mutually joking about their helmets, nevertheless full of respect for each other.
The boyish joy to ride into battle at Thor's side.
The burden and the courage to position oneself against the own brother to prevent a war.
The guard at Odin's bed and the comforting conversation with his (adoptive) mother.
Finally the hesitation to accept the king's sceptre until mother Frigga confirms that Thor may not come back and he is the only one which can ascend to the throne.

Oh Loki!
How bitterly your failure feels.
How cruel the rejection by Odin is at the end of the movie – by YOUR father whom you have chosen by killing your genitor!
How understandable your willingness to let go is.












And yes:
Tom Hiddlestone is HOT! *gg*

 

Ein Kind wächst behütet auf.
Obwohl respektiert und kampferprobt, ist der angehende Mann neidisch auf den älteren Bruder. Mit dem Alter wird er geblendet von der Heldenhaftigkeit des Vaters und des Erstgeborenen, wo er doch an vielen Erfolgen des letzteren beteiligt ist. Wegen seiner Klugheit, die er vorwiegend zum Intrigieren und zum Illusionieren im Kampf nutzt, misstrauen ihm Aussenstehende.

Er hat trotz der Liebe, die ihm seine Familie entgegenbringt, dadurch das Gefühl, nicht dazu zugehören, keinen Platz in der Gemeinschaft zu finden. Freunde des Bruders meiden ihn immer offensichtlicher.
Dabei merkt er nicht, dass es seine Verstelltheit und Intriganz ist, durch die ER sich entfernt.

Er geht soweit, seinem Bruder die Erbfeier zu zerstören, und riskiert dabei die Gefährdung der Gemeinschaft. Immer aggressiver spannt er Stricke, um seinen beliebten und heldenhaften Bruder zu Fall zu bringen.
Und doch redet er sich ein, es geschehe zum Wohle der Familie.

Als er schlussendlich von seiner Adoption erfährt, ja sogar Geisel, Erbsohn eines Kriegsgegners ist, nehmen Verzweiflung und Angst sein Herz ein. Er glaubt nicht mehr an die Zuneigung seiner Familie. Denkt sogar, bewusst belogen worden zu sein. Die Rachsucht und Grausamkeit - das Erbe seiner wahren Herkunft - überwältigen ihn.
Und aus edlem Motiv und der Überzeugung, es sei das Richtige für seine Adoptionsfamilie, verdoppelt er sein Unglück.

Verzweifelt nach Akzeptanz und Liebe suchend, zerstört er beinahe das, was seine wahre Heimat ist.
Asgard.

 Loki ist ein komplexer Charakter.
Vielschichtiger als Thor und dessen Freunde, „Die drei Krieger“, zusammen.
Dennoch lässt ihn in seinem Neid seine wichtigste Gottgabe - sein Verstand - im Stich.

Unglaublich Shakespeare die Szene, in der Loki Gottvater Odin um seine Liebe anbettelt. Man sieht förmlich, wie Lokis Herz bricht.

Und wenn man die rausgeschnittenen Szenen auf YouTube ansieht …
  • Loki und Thor am heiligen Feuer, gegenseitig über ihre Helme witzelnd und dabei voller Respekt voreinander. 
  • Die bubenhafte Freude, mit Thor in die Schlacht zu reiten. 
  • Die Bürde und der Mut, sich gegen seinen Bruder zu stellen, um einen Krieg zu verhindern. Die Wache an Odins Bett und das Trostgespräch mit der (Adoptiv-) Mutter. 
  • Schlussendlich das Zögern, das Königszepter anzunehmen, bis Mutter Frigga ihm bestätigt, dass Thor nicht zurückkommen darf und er der einzige ist, der den Thron besteigen kann. 

Oh Loki! Wie bitter nimmt man da Dein Versagen. Wie grausam ist am Schluss des Filmes die Zurückweisung durch Gottvater Odin - DEINEN Vater, für den Du Dich entschieden hast, durch des Erzeugers Mord!
Und wie verständlich die Bereitschaft, loszulassen.

Der Film hat eindeutig den falschen Titel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen