Dienstag, 28. August 2012

Strafarbeit Part 5

Strafarbeit Part 1
Strafarbeit Part 2
Strafarbeit Part 3
Strafarbeit Part 4


05.
Es wird milder.“, sagte er und sah zum Abendhimmel.
Die Hundstage sind vorbei, mein Prinz“, erklärte sie.
Die Sterne sehen so anders aus von hier unten.“
Tilda räusperte sich. „Ich habe im Schuppen Euer Bad vorbereitet.“, sagte sie formell. Seit ihrer Meinungsverschiedenheit versuchte sie, nach Möglichkeit, immer Anstand zu wahren – und Abstand von ihm, soweit es ging. „Das heiße Wasser wird Eure Muskeln entspannen. Die Massage wird nicht so unangenehm.“
Er knallte die Axt in den Block. „Danke.“
Sie zuckte unwirsch mit dem Kopf.
Lass mich doch zumindest danke sagen.“
Sie lächelte schief. „Ihr könnt euch bedanken, wenn Ihr mir nachher etwas erzählt. Über die Aussicht dort oben vielleicht? Würdet Ihr das, mein Prinz?“
Er nickte. „Sehr gerne.“

Nach dem Bad saß er mit ihr vor dem Feuer. Seine Haut noch dampfend von der Hitze, entspannt wie eine schlafende Katze, und als sie begann, seinen Nacken zu kneten, hob er tatsächlich an:
Dort oben …
sind die Sterne so viel näher – glänzender!
Funkelnde Diamantenbänder eingebettet und doch wandernd am Firmament.
Und der Himmel selbst –“
Er schloss die Augen und genoss. Den Augenblick, ihre gleitenden Finger, die Hitze des Kamins – vielleicht alles gleichzeitig.
Die Farben sind einfach mehr.
Tintenblau gepaart mit Azur und Violett, goldfädig durchzogen. Farben von solch einer Pracht, dass kein menschliches Auge sie wohl ganz aufnehmen kann. Ich wünschte ...“ Er stockte und öffnete die Augen wieder. Sah an sich hinunter und betrachtete seinen Arme, die bläulich angelaufen waren.
Weiter, mein Prinz.“, bat Tilda, welche tapfer die Veränderung ansah.
Er konzentrierte sich, und seine Haut wurde wieder menschlich.
 
Ich wünschte, ich könnte es Dir zeigen.“
Das könnt Ihr bestimmt, mein Prinz.“
Er sah sie an und grinste. „Tatsächlich? Was für eine Geschichte willst Du mir jetzt erzählen?“
Sie schmunzelte und ließ ihre Hände mit kreisenden Bewegungen über seinen Rücken fahren.
Zum Weltenende, wenn alle zusammen kommen, dann denkt an mich. Und wenn die letzte Schlacht geschlagen und die Übriggebliebenen in Iouröllr feiern – dann zeigt Ihr mir diesen Himmel, mein Prinz.“
Er schüttelte belustigt den Kopf. „Das Ende ist noch weit.“
Das ist beruhigend zu hören, mein Prinz.“
Er rückte herum zu ihr und fragte: „Du machst Dich nicht gerade über mich lustig? Das würdest Du doch nicht wagen?“, lachte er. „Ich bin ein Prinz, musst Du wissen, ein König, ein Riese! Ich könnte Dich einfach auffressen.“
Ich würde es niemals wagen, mein Prinz!“, lachte Tilda und hob beschwichtigend die Hände.
Gut.“, sagte er zufrieden. „Ich glaube ...“, fing er an und trat ans Fenster.
Was, mein Prinz?“
Ich glaube, von hier unten aus sind die Sterne auch ein hübscher Anblick.“
Er zog sich ein frisches T-Shirt an und wandte sich wieder Tilda zu.
Das könnt nur Ihr vergleichen, mein Prinz.“, sagte sie lächelnd.
Er machte eine verspielte Verbeugung.
Dann gute Nacht, meine Heilerin.“
Gute Nacht, meine Gottheit.“, grinste sie.
Er trat aus dem Zimmer und ließ sie alleine mit pochendem Herzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen